sirtomato.de 2020

 ... DVD Reviews und mehr ...

München


| 2005 | Dreamworks / Universal Pictures |

Am 05.09.1972 ereignete sich in München eine Katastrophe die weltweit ernsthafte Folgen nach sich zog. Etwa um 5.00Uhr morgens werden 11 israelische Sportler von palästinensischen Terroristen im olympischen Dorf als Geiseln genommen. Das Drama nimmt schon hier seinen Lauf, zwei Geiseln werden sofort erschossen. Innerhalb weniger Stunden wird der Bereich durch die Polizei abgeriegelt. Ebenfalls ist die Presse unterrichtet worden, die nun fast jede Aktion über das Fernsehen an die Zuschauer verbreitet. Ein fataler Fehler wie sich später raus stellen sollte. Die Geiselnehmer, insgesamt 8 an der Zahl, fordern rund 250 gefangene Palästinenser aus Israel und freies Geleit aus dem olympischen Dorf. Mehrmals wird das Ultimatum der Terroristen, die der Gruppe "schwarzer September" angehören, nach hinten verschoben. Am späten Abend werden die Geiseln samt den schwer bewaffneten Terroristen zu Hubschraubern begleitet und fliegen zum Flughafen Fürstenfeldbruck, um anschliessend mit einer Boeing der Lufthansa nach Tunesien zu fliegen. Die Polizeipräsenz ist äusserst gross und die Presse anscheinend auch hier wieder stark vertreten. Um Mitternacht wird urplötzlich das Feuer eröffnet und alle restlichen 9 israelischen Sportler finden den Tod. Von den 8 Terroristen bleiben 3 am Leben und werden festgenommen. Die israelische Regierung fordert daraufhin Vergeltung. Sie reagieren im Geheimen mit der Bildung eines fünfköpfigen Mordkommando, dass ausgesendet wird, um die vermutlichen Drahtzieher dieser organisierten Geiselnahme zu beseitigen. Doch jede Vergeltung wird von der anderen Seite, den Palästinensern mit Flugzeugentführungen und Briefbomben beantwortet.



Steven Spielbergs Inszenierung von "München" handelt im vorwiegenden von der Vergeltungsmassnahme der israelischen Regierung nach dem Attentat gegen die Sportler, die alle innerhalb von 20 Stunden durch die Hand der palästinensischen Organisation "schwarzer September" während der Entführung aus Deutschland erschossen wurden. Der Film beschreibt das handeln der israelischen Geheimtruppe, die die Aufgabe hatte insgesamt 11 der Drahtzieher, die nicht nur das München Attentat geplant hatten, zu exekutieren. Und damit wird in den 70iger Jahren eine ganze Lawine des Terrors ausgelöst, die bei einer geführten Vergeltungsmassnahme der Israeliten eine weitere von den Palästinensern nach sich zog. Der deutschen Regierung wurde im nachhinein Unfähigkeit angezweifelt bis hin zu "dilettantischen" Aktivitäten seitens der Polizisten. Offenbar wurden Scharfschützen eingesetzt, die gar keine waren. Auch die Presse hatte scheinbar dafür Sorge getragen, das die Terroristen im Fernsehen jede geplante Aktion gegen sie mitverfolgen konnten. Nach der Dramatik während den olympischen Spielen 1972 in München wurde die deutsche Eliteeinheit "GSG9" (Grenzschutzgruppe 9) gegründet, die durch Hans-Dietrich Genscher ins Leben gerufen wurde. Die Weltpolitik war in den frühen 70igern mehr als angespannt und das sicherlich nicht nur durch den "kalten Krieg". Terrorismus nahm eine entscheidende Stelle u.a. in Deutschland ein. Die "RAF" (Rote Armee Fraktion) hierzulande, auch als "Baader-Meinhof" bekannt, war eine Organisation, die sich damals den Terror verschrieben hatte.



Alte Autos wie die "Ente" oder der "VW Käfer" holen die 70iger Jahre wirklich enorm authentisch zurück. Die Darsteller selber sieht man häufig in Schlaghosen, unmöglich aussehenden Anzügen und in bunten Hemden. Die Frisuren sind so, wie es damals Mode war. Lange Haare und sichtbare Koteletten an den Seiten. Das Mobiliar, die Werbeplakate, das Fernsehen etc. Jede noch so kleine Kontur wurde hervorragend auf die 70iger Jahre abgestimmt. Ebenso wurden entsprechende Farbfilter in "München" verwendet, denn "richtige" Farbe gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Das ganze hat einen leichten Touch von Blassheit und besitzt zudem eine ziemlich hohe Körnigkeit in einigen Szenen. Die Nachbildung sieht man den Film also bereits in der Bildqualität an. Ähnlich verhält es sich mit dem Ton. Auf DVD ist dieser zwar in Dolby Digital 5.1, dennoch wurde hier nicht auf besonders hohe Qualität wert gelegt. Damit wird der Eindruck für diese Epoche auch in akustischer Hinsicht sehr gut eingefangen. Teilweise klingt es bei bestimmten Pistolenschüssen wie Platzpatronen oder als würde man in eine leere Dose schiessen. Authentisch und wirklich interessant ist es für unsere Audiophilen garantiert.



München gibt es in zwei unterschiedlichen DVD Sets. Die Einzel DVD und die 2 Disc Edition. In beiden Versionen ist der Film selber absolut identisch. Lediglich die Features sind unterschiedlich. Wer also mehr Informationen zum Geschehen des München Attentats im Jahre 1972 wissen möchte, sollte die noch recht teure Doppel DVD kaufen. Für die reinen Filmgucker reicht die Einzel DVD, auf der sich lediglich eine kleine Dokumentation nebst Steven Spielbergs Einleitung für den Film befindet.


Original Titel

Munich

Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: Tony Cushner, Eric Roth
Produzent: Kathleen Kennedy, Steven Spielberg, Barry Mendel & Colin Wilson
Musik: John Williams
Vorlage: nach wahrer Begebenheit

Darsteller

Eric Bana (Avner), Daniel Craig (Steve), Ciarán Hinds (Carl), Mathieu Kassovitz (Robert), Hanns Zischler (Hans), Ayelet Zurer (Daphna), Geoffrey Rush (Ephraim), Michel Lonsdale (Papa), Mathieu Amalric (Louis), Lynn Cohen (Golda Meir)

Ton und Bildaten

    

  

  

DVD Daten

157 Minuten

1 DVD

21 Kapitel


Sprachen:  

Untertitel:  


Genre: Drama/Historie


Bewertung: