sirtomato.de 2020

 ... DVD Reviews und mehr ...

Blade (indizierte Fassung)


| 1998 | New Line Cinema |

Blade ist zum einen Teil Mensch und zum anderen Teil ein Vampir. Er "geniesst" sozuschreiben die Vorteile beider Spezies. Sein Spitzname ist daher auch der "Daywalker". Doch ohne ein bestimmtes Serum, dass ihn sein bester Freund und Ziehvater Whistler verabreicht, würde er wie ein Vampir nach Menschenblut verlangen. Doch er wurde nicht so geboren, sondern seine Mutter wurde von einem Vampir gebissen, als sie mit Blade hochschwanger war. Auf der Suche nach den Vampir schwört er Rache und die Beseitigung sämtlicher Blutsauger, die weltweit ihr Unwesen treiben. Leider ist wieder einmal ein besonderer Bösewicht und möchtegern Vampir dabei im Weg, der die Menschheit zu Vampiren umfunktionieren will und gleichzeitig Blade für eine ganz besondere Sache benötigt. Jedenfalls scheint das Blut von dem Gerechtigkeitskämpfer ideal für den bösen Deacon Frost zu sein, denn es gibt einen offenbar die Möglichkeit auch am Tageslicht agieren zu können. Neben dieser Aufgabe führt Frost aber noch viel schlimmeres im Schilde. Er möchte ebenso die noch lebenden und "echten" Vampire um ihr Erbe bringen, welche ein "unsterbliches Geheimnis" bewahren. So beginnt die Schlacht zwischen den Daywalker und den Rest der bösen und blutsaugenden Wesen.



Blade kann getrost als "trashiger" Actionfilm bezeichnet werden. Die Story und ebenso die Entwicklung der Charaktere sind eher eine Nebensache, was aber verschmerzbar ist. Action und "coolness" stehen ganz klar im Vordergrund. Es handelt sich hierbei um das typische "God Guy vs. Bad Guy" Prinzip, indem zumindest ein wenig die Vorgeschichten der beiden Figuren erzählt werden. Blade spielt den Retter, obwohl er in seiner Kindheit alles andere als nett zu den Menschen gewesen war. Deacon Frost dagegen ist ein Charakter, der sich nur um seine eigenen Interessen kümmert und dabei locker über Leichen geht. Die Menschen sind für ihn solange Mittel zum Zweck, bis er sie nicht mehr benötigt. Das ist von der Umschreibung her das wichtigste, was für die Zuschauer entsprechend schnell und kurz gezeigt wird. Ansonsten überwiegen die doch recht blutigen Actionsequenzen, indem der Martial Arts Spezialist Wesley Snipes als Blade seine Kampfkünste ordentlich in Szene setzen darf. Grossartige Dialoge dürfen wir vom Darsteller hier nicht wirklich erwarten. Das sah zu Zeiten von Demolition Man, indem er einen Psychopaten spielte, ganz anders aus.



Leider gibt es hier ein ganz grosses Problem hinsichtlich der DVD Auflage von "Blade". Offiziell ist lediglich eine extrem stark gekürzte Filmfassung veröffentlicht worden, die mit dem "FSK 16 Jahre" Siegel versehen wurde. Es gibt zwar ebenfalls eine völlig "ungeschnittene" Version, die mit "ab 18 Jahre" (keine Jugendfreigabe) eingestuft wurde, aber in Deutschland indiziert kurzerhand indiziert wurde. Bei einem Film, der eigentlich nur durch seine zahlreichen und vor allen Dingen coolen Actionszenen sehenswert erscheint, macht eine solche "Beschneidung" absolut keinen Sinn. Blade darf auf der DVD daher in der sogenannten "ungekürzten" Fassung offiziell in Deutschland nicht offiziell angeboten bzw. beworben werden.



Zu den beiden erwähnten Filmversionen gibt es zudem unterschiedliche Bild- und Tonqualitäten. Die 16er Fassung kommt auf DVD mit einem recht schlechten Bild daher und ausserdem handelt es sich bei dem Ton lediglich um einen analogen Dolby Surround Klang bzw. Dolby Digital 2.0. Das "Digital" darf allerdings nicht zu wörtlich genommen werden. Vermutlich wurden nämlich nicht nur sehr viele blutige Bildsequenzen herausgeschnitten, sondern gleichermassen gewisse Geräusche wie z.B. ein Genickbruch etc. gleich mit eliminiert. Damit diese nicht mehr hörbar sind, wurde der Ton vermutlich neu abgemischt bzw. der digitale Klang einfach weggelassen. Glücklicherweise wurde die ungekürzte Blade DVD in einer qualitativ hochwertigen Auflage produziert, sodass hier sowohl das Bild glasklar erscheint und der Ton ein extrem gutes Dolby Digital 5.1. Format besitzt. Letzteres sollte man somit den Vorzug geben, was in anbetracht der Indizierung den Kauf dieser Version allerdings nicht gerade einfach macht. Sicherlich wird man allerdings in Österreich, der Schweiz oder sogar England fündig, sofern man die deutsche Synchronspur bevorzugt und der Abspieler lediglich auf den üblichen Regionalcode 2 (für Europa) eingeschränkt ist. Die derzeit bekannten DVD Auflagen besitzen alle lediglich eine DVD auf dem sowohl der Film enthalten ist, als auch einige nette Features bereithält. Hier fallen die Zusätze je nach Filmversion recht unterschiedlich aus.


Original Titel

Blade

Regie: Steve Norrington
Drehbuch: David S. Goyer
Produzent: Robert Engleman , Peter Frankfurt , Wesley Snipes
Musik: Mark Isham
Vorlage: Marvel Comics

Darsteller

Wesley Snipes (Blade), Kriss Kristofferson (Abraham Whistler), NŽBushe Wright (Karen), Stephen Dorff (Deacon Frost), Donal Logue (Quinn), Udo Kier (Dragonetti), Arly Jover (Mercury), Tracy Lords (Racquel), Kevin Patrick Walls (Officer Krieger), Tim Guinee (Curtis Webb)

Ton und Bildaten

    
Filmversion ist indiziert

  

  

DVD Daten

117 Minuten

1 DVD

38 Kapitel


Sprachen:  

Untertitel:  


Genre: Action/Horror


Bewertung: