sirtomato.de 2020

 ... DVD Reviews und mehr ...

Toy Story


| 1995 | Walt Disney & Pixar Animation |

Der zehnjährige Geburtstag des kleinen Jungen Andy, stellt die Cowboypuppe Woody vor einer Herausforderung. Was bekommt Andy zum Geburtstag alles geschenkt ? Hauptsache ist es kein Haustier, das vielleicht Woodys Beliebtheit beim Jungen schmälern könnte ? Ein Haustier bekommt er zwar nicht, dafür aber eine ultra aktuelle Weltraumactionfigur die den Namen Buzz Lightyear trägt. Nach und nach verwandelt sich Andys Kinderzimmer in einen Weltraum, wobei die Cowboybilder Stück für Stück weichen müssen. Woody gefällt das überhaupt nicht und schmiedet einen Plan, diesen nervigen und besserwissenden Weltraumhelden loszuwerden. Das jedoch geht gründlich schief und Buzz Lightyear stürzt vom ersten Stock aus Andys Fenster. Prompt wird Woody von den anderen Spielzeugen bösartig beschimpft und verbannt. Die Spielzeuge ihrerseits machen sich auf der Suche nach der Weltraumfigur.



Bei "Toy Story" handelt es sich um einen der ersten Animationsfilme, der komplett am Computer entstanden ist. Alle Szenen und Animationen wie der Cowboy "Woody" wurden mittels spezieller Software von der Firma "Pixar" erstellt und im Film zum leben erweckt. Bisher haben sich die Animationskünstler mehr an kleinere Projekte gewagt, wie etwa die berühmte kleine Lampe, die mit einem Ball spielt und dieser dann unter seinem hüpfenden Fuss zerplatzt. Folglich wurde diese Animation von Pixar - die mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde - in vielen Kinos als Vorfilm gezeigt. Die kleine hopsende Lampe dient nun als wichtiges Logo dieser Animationsschmiede. Mit "Toy Story" wagt sich Pixar zum ersten mal unter den Disney Studios an ein grosses Spielfilmprojekt. Der Erfolg war im Kino mehr als gross, sodass ein paar Jahre später "Toy Story 2" folgte und viele weitere lustige Animationsfilme.



Die deutschen Synchronsprecher sind einmal mehr als gut ausgesucht worden. Peer Augustinski spricht die Cowboypuppe Woody und den Spaceranger Buzz Lightyear synchronisiert Walter von Hauff. Die Stimmen wirken äusserst frisch und hochmotiviert und passen wirklich exzellent zu den animierten Darstellern. Sensationell sind die fast schon butterweichen Bewegungen der Figuren. Farbenfroh und mit viel Liebe zum Detail gezeichnet bzw. errechnet erscheint auch die gesamte Aussenumgebung und ebenso Andys Kinderzimmer. Die Musik ist dagegen mehr zweckmässig und kann zuweilen nerven. Die deutsche Erkennungsmelodie von der Band Klaus Lage nennt sich "Du hast nen Freund in mir" gefällt. Die englische Version singt Randy Newman, der auch die restliche Filmmusik fuer "Toy Story" komponiert hat.



Ton und Bild gehen komplett in Ordnung. Das Bild zeigt aussergewöhnlich gute Schärfe und lässt auch in den dunklen und weitläufigeren Szenen kaum nach. Man merkt natürlich, dass es sich um einen Animationsfilm aus dem Computer handelt, da im ersten "Toy Story" noch gelegentliches Kantenflimmern auftaucht und einige Animationen ziemlich schlicht und eckig aussehen. Das tut letztendlich aber nichts zur Sache, da es sich hierbei um eine Premiere eines völlig neuen Filmgenres handelt. Beim Ton gibt es nur gutes zu berichten. Die Sprache hört man grundsätzlich vorne kräftig und immer verständlich. Die Geräuscheffekte kommen aus allen Lautsprechern "wahrheitsgetreu" rüber. Sogar der Subwoofer kommt hier auf seine Kosten.
"Toy Story" kann man sowohl als Einzel- DVD als auch zusammen mit dem nicht weniger erfolgreichen zweiten Film "Toy Story 2" als Doppel DVD Set erhalten. Auf derselben DVD, wo sich der Film befindet, kann man sich zahlreiche weitere Features anschauen, die recht lustig geraten sind. Für Kinder und Erwachsene gleichermassen ein riesiger Spass und für jede Jahreszeit geeignet.


Original Titel

Toy Story

Regie: John Lasseter
Drehbuch: Joss Whedon
Produzent: Edwin Cutmull
Musik: Randy Newman
Songs: Klaus Lage und Band (nur Deutschland)

Deutsche Synchronspr.

Peer Augustinski (Woody), Walter von Hauff (Buzz Lightyear), Hartmut Neugebauer (Charlie Naseweis), Peter Thom (Slinky), Ernst Wilhelm Lenik (Rex), Micheal Rüth (Specki), Oliver Kresswell (Andy), Dimitri Guldener (Sid), Alexandra Ludwig (Porzellinchen)

Ton und Bildaten

    

  

(1.77:1)  

DVD Daten

77 Minuten

1 DVD

30 Kapitel


Sprachen:    

Untertitel:    

Deutsch für Hörgeschädigte


Genre: Computeranimation


Bewertung: