sirtomato.de 2020

 ... DVD Reviews und mehr ...

12 (Twelve) Monkeys


| 1995 | Universal Pictures |

Die Erde ist im Jahre 2035 von Menschen nahezu ausgerottet. Nur noch eine Handvoll leben unterirdisch, dort, wo ihn der im Jahre 1996 ausgetretene tödliche Virus nicht befallen kann. Wie es dazu kam, muss der Sträfling James Cole in Erfahrung bringen. Glücklicherweise ist die restliche Menschheit in der Lage in die Vergangenheit zu reisen, auch wenn die Zeitreise gelegentlich so seine Tücke hat. Cole hat nun die Aufgabe in das besagte Jahr 1996 zu "reisen", um in Erfahrung zu bringen wie es zu dieser Katastrophe kommen konnte und ob es eine Lösung gibt. Tatsache ist, dass man die Zukunft zwar Verändern kann, aber Geschehenes kann nicht ungeschehen gemacht werden. Die restlichen Menschen suchen daher lediglich ein Gegenmittel, um das Überleben der Spezies zu erhalten. Die Nebenwirkungen von Coles Vergangenheitsreisen bringen ihn zuerst in eine "Klappsmühle" wo er den Sohn eines Wissenschaftlers kennenlernt. Jeffrey Goines, der sich freiwillig in das Irrenhaus hat einliefern lassen, versucht nun zusammen mit dem Mann aus der Zukunft zu fliehen. Während der Flucht nimmt James Cole die Ärztin Kathryn Railly als Geisel mit, die ihm auf seiner abenteuerlichen Reise mehrmals aus der Misere hilft.



Die Geschichte von "12 Monkeys" kann nur schwer beschrieben werden ohne gleich den gesamten Plot zu verraten. Daher gibt es hier auch nur eine sehr vage Beschreibung der Story. Einerseits spürt man geradezu, dass Terry Gilliam noch sehr stark mit der "Monty Python" Truppe verwachsen ist, obwohl diese seit längerer Zeit nicht mehr existiert. Andererseits merkt man gleichzeitig, dass in 12 Monkeys viele Szenen eher in typisch amerikanischen Actionstil umgesetzt wurden. Das Thema und die Umsetzung in den Film ist sicherlich nicht leicht und verlangt durchaus anspruchsvolle Zuschauer, die während dem Schauen zusätzlich ihr Gehirn arbeiten lassen möchten. Dummerweise gibt es hier mehrere Enden in 12 Monkeys, eines davon ist natürlich ein Happy- End. Schade, ein guter Film mit teilweise unnötigen amerikanischen Stil. Gilliam hätte den Streifen vielleicht komplett selber produzieren sollen. Im Nachhinein hat er die Zusammenarbeit mit den Filmbossen und den Geldgebern laut der Dokumentation bereut. Diese befindet sich ebenfalls auf DVD.



Die Bildqualität geht ganz in Ordnung. Es gibt in dunklen Szenen bzw. Bereichen dennoch sichtbare Bildstörungen, die auf einem grossen Bildschirm am ehesten entdeckt werden können. In der Zweitauflage von 12 Monkeys soll dieses durch eine Gesamtverbesserung vollends eliminiert worden sein. Die allererste Auflage von BMG zeigt jedenfalls ein sehr verrauschtes Bild, dass nicht unmittelbar für einen grossen Bildschirm geeignet zu sein scheint. Der Ton befindet sich in Dolby Digital 5.1 auf der Scheibe. Die Gesamtpegel des Tons hätte aber höher sein können. Ansonsten bleibt nur noch die Empfehlung sich unbedingt die auf der DVD befindlichen "Hamsterfaktor" Dokumentation (90 Min.) anzuschauen. Hier handelt es sich um ein wirklich sehr gut gemachtes und vor allen Dingen echtes "Making of.." zum Film 12 Monkeys. Bisher gab und gibt es auch heute noch keine so ausführliche und spannende Dokumentation zu einem Filmprojekt wie auf dieser DVD. Die Dokumentation ist in englischer Sprache, es kann ein deutscher Untertitel hinzugeschaltet werden.



Während die erste Auflage von 12 Monkeys ziemlich schnell vergriffen war, musste man doch recht lange warten bis der Film als zweite Auflage erschien. Im Gegensatz zum vorherigen Hartplastikcover (durch BMG) wurde kurzerhand ein normales Plastikcover verwendet. Der Film selber hat laut den Angaben auf der Rückseite ein Bildverbesserung erfahren und weiterhin ist eine englische Tonspur (inkl. Untertitel) hinzugekommen. Mit der folgenden und dritten Auflage liegt die Einzel-. DVD nun in einem schicken Steelbook. Vom Diskinhalt hat sich allerdings nichts verändert. Zudem existiert hier noch eine HD- DVD und ebenso eine Bluray Version.


Original Titel

 Twelve Monkeys
 12 Monkeys

Regie: Terry Gilliam
Drehbuch: David & Janet Peoples
Produzent: Charles Roven
Musik: Paul Buckmaster

Darsteller

Bruce Willis (James Cole), Madeleine Stowe (Dr. Kathryn Railly), Brad Pitt (Jeffrey Goines), Christopher Plummer (Dr. Goines), Jon Seda (Jose), Joseph Melito (Junge), Joey Perillo (Detektiv Franki), Rick Warner (Dr. Casey), Carolyn Walker (Die Reisende), Robert O´Neil (Wayne)

Ton und Bildaten

    

  

  

DVD Daten

125 Minuten

1 DVD

12 Kapitel


Sprachen:

Untertitel:


Genre: SF/Drama


Bewertung: