sirtomato.de 2020

 ... DVD Reviews und mehr ...

Microsoft XBox 360


Microsoft XBox 360Daten und Fakten der Microsoft XBox 360:
Zum Ende des Jahres 2005 - fast pünktlich zum Weihnachtsgeschäft - wurde die erste sogenannte "NewGen" Konsole auf den europäischen Markt gebracht; die XBox 360 von Microsoft. Gegenüber dem Vorgänger hat die neue Konsole ein völlig anderes Aussehen erhalten. Das Gehäuse ist komplett in einem matten weiss gehalten und besitzt leicht geschwungene Rundungen. Die Frontblende der XBox 360 lässt sich gegen eine andere austauschen. Vom Gewicht her ist die XBox 360 ein klein wenig leichter geworden. Unscheinbar sind die Anschlüsse auf der Vorderseite hinter sehr einfach zugänglichen Klappen untergebracht. Hinten am Gerät sind die Anschlüsse direkt erreichbar. Die Microsoft XBox 360 kann entweder hochgestellt werden oder flach auf dem Tisch liegen.
Der Graphikchipsatz stammt diesmal von ATI und taktet das sichtbare Geschehen mit rund 500MHz; im Chip sind 10MByte embedded RAM integriert. Die 700MHz getakteten 512MB RAM werden sowohl von der Grafikkarte als auch für die Rechenleistung des Prozessors gleichermassen verwendet. Bei der CPU selber handelt es sich um einen speziellen "PowerPC" Prozessor von IBM und dieser schafft mit 3,2 GHz (3 Kerne und 6 parallelen Threads) ganz ordentliche Rechenarbeit. Das externe Netzteil befindet sich in einer etwas klobigen und schwarzen Box an dem ein Stromkabel mit einem speziellen Gleichstromstecker für die Konsole angebracht ist. Um die immernoch recht hohe Wärme aus der "360er" zu blasen, bemühen sich insgesamt 3 Lüfter, die allerdings eine ziemlich hörbare Lautstärke verursachen. Sogar im Ruhezustand bzw. wenn lediglich ein DVD Film abgespielt wird, ist der Rauschpegel auch hier etwas zu hoch. Bei den Spielen die sehr häufig nachladen, steigt der Lärmpegel durch das eingebaute Laufwerk noch einmal deutlich an. Die XBox 360 bietet sowohl einen analogen Dolby Surround Sound wie auch einen Dolby Digital 5.1 Ton an.



Anschlüsse und Anschlussmöglichkeiten:
In den vorne durch unscheinbare kleine Klappen verdeckten Anschlüsse befinden sich 2 "Slots" in denen die sogenannten "Memory Cards" eingesteckt werden. Hier kommen i.d.R. die Spielstände und das eigene Spielerprofil drauf. Sollte das dem Speicher nicht ausreichen, kann man hier durch eine Festplatte von mindestens 60GByte Abhilfe schaffen. Vom Preis und dem Mehrwert her betrachtet lohnt sich die XBox allerdings wirklich nur mit Festplatte, da eine 64MB Memory Karte umgerechnet bis zu 3 mal teurer ist und seit Mitte des Jahres 2010 auch garnicht mehr hergestellt werden. Eine solche Speichererweiterung wie die Festplatte ist in jedem Fall sinnvoll, wenn man seine Konsole für die Nutzung im Internet verwenden möchte, da hier Konsolenupdates und Spielepatches gleichermassen auf Anfrage hin aufgespielt werden können.
Hinter einer weiteren grösseren Klappe verbergen sich 2 USB Anschlüsse, in denen sowohl Controller, Lenkrad als auch externe Datenträger wie z.B. ein MP3Player (Musik), Kameras (Fotos vornehmlich) oder sogar eine USB- Sticks (Videos, Musik, Bilder) angeschlossen werden können. Mit dem "Herbst- Update" im Oktober 2007 wurde das Konsolensystem um einige positive Aspekte im Bereich des Abspielen von Videoformaten erweitert und verbessert. Ausserdem können seit dem Sommerupdate im Jahre 2010 endlich bis zu 16GB grosse externe Datenträger genutzt werden. Spielstände und auch Addons dürfen nun nicht mehr nur kopiert sondern auch direkt verschoben werden. Eine angeschlossene Festplatte kann so spürbar entlastet werden, da die Daten vom Stick nun auch die Spiele nutzen können.
Neben bzw. unter der silbernen DVD Schubladenblende gibt es noch einen runden Ein-/Ausschaltknopf, um den ein leuchtender Ring zu sehen ist. Dies ist die Statusanzeige für die drahtlosen Controller, von denen maximal 4 gleichzeitig angeschlossen werden können. Ausserdem blinken die Leuchten in unterschiedlichen Farben, wenn die XBox 360 bei der Selbstdiagnose Fehler entdeckt oder das Gerät kurz vor einem Hitzestau steht. Da die ersten verkauften Konsolen zu schwache Lüfter besassen, fielen diese schnell aus und die Konsole merkte es mit einem roten Blinken an; leider meist zu spät. Daher wird dieser Statusring sehr häufig "Ring of Death" (RoD) genannt.
Die Anschlüsse im hinteren Bereich der XBox 360 sind neben der speziellen Gleichstrombuchse für das Stromkabel des externen Netzteils noch ein weiterer und damit 3ter USB Anschluss und eine spezielle und recht breite Multi- A/V Buchse. Dort wird mittels dem beiliegenden AV Kabel die Ausgabe für Ton und Bild abgegriffen und zum Bildschirm geführt. Die hintere USB Buchse ist für das optional erhältliche HD- DVD Laufwerk vorgesehen. Eine RJ45- Buchse ist ebenfalls vorhanden, sodass man recht schnell das Internet erreichen kann. Ein etwa 3 Meter langes 100MBit (Kat. 5) Netzwerkkabel liegt schon bei. Was leider wieder einmal fehlt ist der SPDIF (Digitalausgang). Wie bei der alten XBox befindet sich der Anschluss für den Dolby Digital 5.1 Sound wiederum an dem A/V Spezialkabel bzw. Stecker, welches beim XBox 360 Standardpaket nachgekauft werden muss.



XBox 360 und die erlaubten Abspielformate:
HD DVD Player fuer XBox 360Das eingebaute DVD Laufwerk "schluckt" neben den XBOX 360 Spielen auch viele der alten XBox Spiele. Weiterhin funktionieren sowohl normale Audio CDs wie auch die DVD Filme. Selbst eigens erstellte CDs/DVDs auf denen z.B. Bilder, Musik (MP3, WMA) oder Videos in den Formaten AVI, WMV, MPEG1/2 oder seit Herbst 2007 auch DivX abgelegt wurden sind für das abspielen mit der Konsole kein grosses Problem. Reine Audio CDs können sogar in das MP3 oder WMA Format umgewandelt werden, sofern sich kein Kopierschutz darauf befindet und werden automatisch auf eine bestehende Festplatte abgelegt.
Das einzige auch von Microsoft ursprüngliche neue HD Format, dass leider nicht im eingebauten Laufwerk der Konsole funktioniert sind die HD- DVD Filme. Hierfür existierte ein externer Abspieler, welcher an der Konsole am hinteren USB Port geklemmt wird. Seit dem Jahre 2008 wurde das "HD-DVD" Abspielformat komplett eingestellt, weshalb man das externe HD-DVD Gerät nicht mehr kaufen kann; die HD- Filme sind mittlerweile vom Markt ganz verschwunden. Derzeit existiert somit nur noch die Bluray Disk, als hochauflösende Betrachtungs- Alternative. Hier ist es sinnvoll evtl. auf die Playstation 3 auszuweichen, wenn man spielen und Blu- Ray Filme betrachten möchte .



XBox Live und die Silber- Goldmitgliedschaft:
Wer einen "XBox Live Account" besitzt, wird feststellen dass es 2 Arten eines Mitgliederstatus gibt. Als Neumitglied erhält man automatisch einen sogenannten "Silberaccount", der die Grundlage wie das Patchen von Spielen und herunterladen von Konsolenpatches beinhaltet, die allesamt kostenlos sind. Allerdings kann man seinen alten "XBox Live Account" auf seine XBox 360 übernehmen und erhält so automatisch ebenfalls den Silberstatus. Als Silbermitglied kann man auf dem "XBox Live Marktplatz" kostenlos Spieledemos oder Videos (Spiele- Filmtrailer etc.) anschauen bzw. auf seine heimische XBox 360 Festplatte übertragen. Möchte der Spieler allerdings mit einen multiplayerfähigen Spiel online aktiv werden, so benötigt er die 2te Variante der Mitgliedschaft, welcher sich "Goldaccount" nennt. Dieser ist jedoch kostenpflichtig und muss monatlich mit einen Beitrag zw. 3-6 Euro aufrecht erhalten werden. Bis auf ganz wenige Ausnahmen kann das "Goldmitglied" somit auch online alles kostenfrei Spielen.
Weiterhin gibt es auch 2 unterschiedliche Möglichkeiten etwas herunterzuladen. Die kostenlosen Downloads sind meist Spieledemos, selten auch mal zusätzliche Levels, Grafiken oder kleine Spielezusätze wie ein neuer Gegenstand. Als zweites existieren auch hier die kostenpflichtigen Downloads, die mittels sogenannten "Microsoft Punkten" bezahlt werden müssen. Diese "MS- Points" werden in Form von PrePaid Karten erworben. Es ist allerdings völlig egal, ob "Gold-" oder "Silber-" Mitgliedschaft unter XBox Live. Die Spiele- und Konsolenupdates werden immer auf Anfrage heruntergeladen und das ist in jedem Fall immer kostenfrei. Einzige Voraussetzung ist selbstverständlich ein Internetzugang an dem die Konsole angeschlossen ist. Wer recht viel online spielt und auch so sich gerne mit der Konsole im Internet aufhält sollte sich in jedem Fall die XBox 360 mit einer Festplatte besorgen bzw. eine solche nachrüsten.



Mit der XBox 360 spielen:
XBox 360 Controller mit TastaturpadDie XBox 360 ist trotz der recht guten und neuen multimedialen Fähigkeit weiterhin hauptsächlich für das Spielen ausgerichtet. Zusätzlich werden durch die fortlaufenden XBox Live Angebote der Multiplayerpart umfangreicher gestaltet. Mit dem eigenen "XBox Live Account" besitzt der Spieler eine Art "Visitenkarte", auf der etwa Spielevorlieben und weitere Informationen für die anderen Online- Spieler angeschaut werden können. Ein neuartiges Spielpunkte System soll zusätzlich für eine höhere Motivation sorgen. Der sogenannte "Gamescore" weist aus, wie erfolgreich der Spieler in diversen Spielen gewesen war. Nach erledigten Missionen oder Aufgaben eines Spieles erhält der Spieler Punkte gutgeschrieben, die auf den bestehenden "Gamescore" addiert werden. Desweiteren ist es möglich einen anderen Spieler im XBox Live Netz entsprechend zu beurteilen. Hier werden Sterne von 1 bis 5 vergeben und zeigen evtl. wie kooperativ bzw. aktiv er bei den Multiplayerspielen ist. Was die Kommunikation mit anderen Mitspielern im Internet betrifft gibt es die Möglichkeit entweder zu chatten oder via Headset sich online zu unterhalten. Zudem können sowohl Mails empfangen als auch versendet werden. Auch eine Freundesliste darf angelegt werden, sodass man seine Spielerfreunde nicht jedesmal manuell suchen muss. Der Online- Spielepart tritt mit der verbesserten XBox Live Technik deutlich in den Vordergrund.
Die Konsole bietet eine High Definition Auflösung von 480p, 720p bzw. 1080i und mit dem aufgespielten Update seit 2007 auch 1080p, was mittels Componentenkabel oder über einen HDMI- Anschluss eines entsprechenden Empfangsgerät dargestellt werden kann. Trotzdem müssen die Bildschirme solche Auflösungen unterstützen; vor allen Dingen sollten HDReady Bildschirmbesitzer auf die Leistungsdaten ihres Gerätes genauer schauen. Im Normalfall bieten diese Geräte nur maximal 1080i an; wichtig ist hier eine zusätzliche 60Hz Umschaltung, da nicht gerade wenige Spiele den Modus verlangen (Test Drive Unlimited, Virtua Tennis 3, Enchanted Arms, Eternal Sonata etc.). Alternativ kann das normale Video (FBAS)- oder das S-VHS Signal genutzt werden und RGB über SCART Anschluss ist ebenfalls möglich. In diesen Fällen benötigt man jeweils immer ein entsprechendes extra A/V Kabel für die XBox 360. Am Stecker selber kann man über einen kleinen Schalter zwischen den Standard und hochauflösenden Bild umschalten; FBAS (Cynch A/V) jedoch erlaubt keinen 60Hz Modus ! Integriert ist weiterhin die SPDIF- Buchse, dass Audio- Lichtwellenkabel muss zusätzlich gekauft werden. Wer also die neue Generation der Spielekonsolen wirklich ordentlich ausreizen möchte, sollte sich wenigstens einen mit 60Hz RGB- fähigen Bildschirm versorgen und eine Dolby- Sourround Anlage haben. Noch besser sind ein HD Fernseher in Zusammenarbeit mit einer Dolby Digital 5.1 Soundanlage. Dann wirken die Spiele sowohl in optischer als auch in akkustischer Weise richtig "rund" und es macht riesigen Spass zu spielen.
Im Gegensatz zur alten XBox werden auf der Nachfolger Konsole deutlich mehr Spiele aus den unterschiedlichsten Genres angeboten. Etwa nahezu jede Art von Sportspielen, Action, 3D(Ego-)Shooter und auch Geschicklichkeit sind in ausreichender Vielfalt vorhanden. Diesmal werden ebenso die Gelegenheitsspieler angesprochen und weiterhin werden Spieler mit der Leidenschaft zu Rollenspielen bzw. Adventures nicht vernachlässigt. Die XBox 360 bietet somit eine Menge Spielspass für jede Altersklasse.



Die XBox 360 und was so aktuell ist:
Vom Stand 2010 (September) gesehen hat sich in der XBox 360 Entwicklung einiges getan. So werden mittlerweile viele Spiele erst auf einer Konsole entwickelt und dann nach einen entsprechenden Verkaufserfolg auf den Computer "konvertiert". Das war bis zum Jahre 2007 noch genau umgekehrt. So ist es nicht verwunderlich, dass u.a. Electronic Arts oder Ubisoft, die mehr auf dem Computer heimisch waren, sich mittlerweile einen grossen Stück des Konsolenspielemarktes mit grossen Erfolg abgeschnitten haben.
In den letzten Jahren sind einige unterschiedliche XBox 360 Konsolen auf den Markt gekommen, die einige technische Unterschiede aufweisen. Die 2te Generation besitzt neben den speziellen A/V Multianschluss nun zusätzlich eine HDMI Buchse und einen weiteren USB Anschluss auf der Rückseite. Desweiteren folgten Geräte mit verbesserten und deutlich leiseren Lüftern respektive Laufwerken und weniger Strom verbrauchten diese Konsolen ebenfalls. Eine weitere Konsolengeneration wurde lediglich als "Elite" Fassung in limitierter Auflage hergestellt. Das Gehäuse ist hier in einem matten schwarz gehalten, ebenso die Kontroller. Dem Elite Paket liegt zusätzlich noch ein Spiel bei, wie etwa das Call of Duty - Modern Warfare 2 (ab 18 Jahre, deutsch) und für jüngere Käufer gibt es Forza Motorsport 3 dazu.
Die relativ aktuellste Version der XBox 360 Konsole vom Stand 2011 her betrachtet ist sowohl optisch als auch technisch nochmals verändert worden. Die Konsole selber ist etwa 30% kleiner, derzeit nur in schwarz lieferbar und soll gegenüber allen anderen vorherigen Entwicklungen nun endlich so leise sein, dass man sich nicht mehr unbedingt gezwungen fühlt die Spiele auf die bereits eingebaute 250GB Festplatte aufzuspielen um das DVD Laufwerk zu "beruhigen". Zudem gibt es hier mehr USB Anschlüsse und eine spezielle Buchse für die sogenannte Bewegungssteuerung die sich Kinect (ex.: Project Natal) nennt. Zudem wurde hier der permanente Stromverbrauch noch einmal deutlich reduziert.

XBox 360 Frontblenden und XBox 360 HD- DVD Laufwerk